Holz ist der älteste Brennstoff der Menschheit. Brennholz hat als nachwachsender Rohstoff gegenüber fossilen Energieträgern (wie Erdöl, Kohle, Erdgas) den unschlagbaren Vorteil, dass es CO2-neutral verbrennt, da die Menge an freigesetztem Kohlendioxid der Menge entspricht, die der Baum während der Wachstumsphase der Luft entzogen hat.

 

 Entscheidend für den Wert von Brennholz ist sein Heizwert. Pro Schüttmeter haben Laub- sowie Harthölzer einen deutlich höheren Heizwert als Laubweichhölzer oder Nadelhölzer. Den höchsten Brennwert pro Schüttmeter haben Eiche, Buche und Esche, darauf folgen Birke, Kiefer, Lärche und etwas abgeschlagen die Fichte.

 

 Ein Beispiel erläutert die Energie des Holzes:

 

 1,5 srm trockenes Laubholz ersetzt ca. 200 l Heizöl oder 200 m³ Erdgas.

 

 

 

Umrechnungstabelle:

 

 

 

Beschreibung der Einheiten:

 

  • Raummeter (Rm): Dieses Raummaß entspricht einem Würfel von einem Meter (1 m) Seitenlänge, also einem Rauminhalt von einem Kubikmeter (1 m³) geschichteter Holzscheite in gängigen Länge von 25cm - 33cm.                                                                
  • Schüttraummeter (SRM): Der Schüttraummeter entspricht einer lose geschütteten Holzmenge von einem Kubikmeter. Die meist ca. 30 cm langen Holzscheite fallen ungeordnet durcheinander.